post

Bundesliga Vorschau – Champions League-Verfolger Borussia Dortmund frustriert von Werder Bremen

Borussia Dortmund muss auf den Einzug in die nächste UEFA Champions League warten, nachdem er im letzten Spiel des 32. Spieltages gegen Werder Bremen und den eingewanderten Torhüter Jiri Pavlenka frustriert war. Tore: 0: 1 Reus (19.), 1-1 Delaney (45.) Nach einer lebhaften Eröffnung im Weser-Stadion hatte Bremen die erste echte Chance, als Ludwig Augustinsson knapp vor dem Tor blitzen konnte. In der Folge hatte der Dortmunder eine Reihe von Chancen, und Marco Reus schoss einen schönen Rückzieher in den Weg von Lukasz Piszczek – dessen Schuss wurde geblockt -, bevor Maximilian Philipp von Pavlenka retten konnte. Der BVB geriet bald in die Defensive, als Milos Veljkovic einen weiteren Philipp-Versuch scheiterte und der Rückstoß für Reus fiel, der sein sechstes Saisontor erzielte. Entschlossen, ihre 10 Spiele ungeschlagene Serie auf heimischem Boden zu verlängern, brüllte Bremen zurück und hätte durch Zlatko Junuzovic und Max Kruse hätte ausgeglichen werden können, aber ersteres wurde von Roman Bürki verweigert und letzterer konnte das Ziel aus kurzer Distanz nicht treffen. Reus hätte kurz vor der Halbzeit nach einem perfekten Ball von Mario Götze den 2: 0-Endstand erreichen müssen, doch Pavlenka konnte er nicht schlagen – und zwei Minuten später waren die Bremer auf Augenhöhe. Bürki rannte von der Linie, um einen Kopfball von Maximilian Eggestein zu blocken, und der zurückgekehrte Thomas Delaney war perfekt in der Lage, den Rebound über den Schweizer Keeper zu nicken und es in der Pause 1-1 zu machen. In der zweiten Halbzeit traf Bremen auf die Siegerstraße. Eggeschein zwang Sokratis zu einer entscheidenden Blockade, ehe er sein Glück aus der Distanz versuchte. Doch nach einer Stunde hatte Dortmund die Kontrolle übernommen. Nachdem Ömer Toprak ein Tor im Abseits nicht in Führung gebracht hatte, traf Reus den Pfosten, Manuel Akanji schaltete von links ein und sah, wie sein Kopfball von Pavlenka abgefälscht wurde. Reus war kurz davor, den Ball ins eigene Tor zu bringen, nachdem Junuzovic einen gefährlichen Ball über die Strafraumgrenze abgefälscht hatte, doch die Gäste schienen das zweite Tor besser zu treffen. Der eingewechselte Andre Schürrle fand sich im Zweikampf mit Pavlenka wieder, und nachdem sein Schuss abgefälscht wurde, konnte Jadon Sancho den Abpraller nur aus kurzer Distanz an die Latte lenken. Philipp riss dann einen halben Volleyschuss knapp über die Latte und Piszczek kam kurz vor ein Eigentor, da die Chancen an beiden Enden weiter gingen. Schürrle wurde erneut vom exzellenten Pavlenka abgewehrt. Peter Stögers Männer schnauften und pufften bis zum allerletzten Kick des Spiels – eine weitere rasende Fahrt von Reus -, aber die Nordseite blieb unentschieden und verlängerte ihre Heimspiele bis zu 11 Spielen lang ohne Niederlage. Spielstände Reus hat in 15 Karrierespringen gegen Bremen nun 11 Bundesliga-Tore erzielt. Die einzige Mannschaft, gegen die er so oft das Netz gefunden hat, ist Mainz – der nächste Gegner von Dortmund. Delaney erzielte sein erstes Bundesliga-Tor im eigenen Land und seinen siebten insgesamt. Pavlenka machte fünf entscheidende Paraden, um Bremen zu helfen, einen Punkt zu retten. Werder hat seinen Klubrekord ungeschlagen auf 11 Spiele unter Florian Kohfeldt verlängert. Nach zwei Niederlagen in Folge bei Bayern München (0: 6) und Schalke (0: 2) mied Dortmund den Rekord von drei Niederlagen in Folge. Das Spiel hatte nicht weniger als 34 Torschüsse – 16 für Bremen und 18 für Dortmund. Watch: Reus: „Ich hätte eine Sekunde haben müssen“ Line-ups Bremen: Pavlenka – Gebre Selassie, Veljkovic, Langkamp, ​​Augustinsson – M. Eggestein, Delaney, Junuzovic (c) – Gondorf (Friedl 89 '), Kruse, Rashica (J. Eggestein 69 ') Ungenutzte UT: Drobny, Caldirola, Bauer, Zhang, BelfodilAbgesetztees: Zetterer (Handgelenk), Bargfrede und Kainz (gesperrt), Bartels (Achillessehne) Trainer: Florian Kohfeldt Dortmund: Bürki – Piszczek, Sokratis, Toprak , Akanji – Weigl – Pulisic (Schürrle 61 '), Götze, Reus (c), Sancho – Philipp (Yarmolenko 79') Ungebraucht: Weidenfeller, Sahin, Toljan, Schmelzer, KagawaAbgesetztees: Zagadou (Oberschenkel), Rode (Leiste), Batshuayi (Knöchel), Guerreiro (Fitness) Trainer: Peter Stöger Wie es passiert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.