post

Europameisterschaft 2020: Andorra und Luxemburg: Minnows zielen auf Deep Wat

D er Nations League ist eine schlechte Idee, weil der internationale Fußball eine sterbende Form ist. Ich habe es unzählige Male selbst gesagt – ich erwarte wirklich nicht, dass es weitere 10 Weltcups geben wird, die ihre Konkurrenten nach Nationalität unterscheiden.

Fußball ist nur so gut wie die Geschichten, die er erzählt, und der internationale Fußball könnte alle paar Jahre einen Höhepunkt erreichen, aber diese Spitzen verblassen im Vergleich mit dem Moloch, der Klubfußball ist, und das ist die Richtung, in der ich die Zukunft des Spiels sehe – Super-Club-Franchises in den verschiedenen Kontinenten, geben uns ein globales Spiel, das Unterstützung über historische Grenzen genießen kann.

Positivität und Fortschritt

Ja, der internationale Fußball ist vorbei, denn er ist nur so gut wie die Geschichten, die er erzählt, und welche Geschichten werden aus dieser neumodischen Nationenliga kommen.

Nun, vielleicht lag ich falsch. Vielleicht war alles, was wir brauchten, damit die Mannschaften die Aussicht genießen konnten, dass sie in Spielen, die keine große Bedeutung hatten, gewinnen oder verlieren könnten, damit der Fußball unendlich interessanter wird.

Auf die Geschichte des andorranischen Fussballs zurückzublicken, ist eine Litanei enttäuschender Ergebnisse, die von Prügeleien bis hin zu Schlägen reichen, aber selten bis zu etwas, das wie Positivität und Fortschritt aussieht. Das erste Spiel der Tricolore war 1996 eine 1: 6-Heimniederlage gegen Estland, und die Dinge sahen oft nicht viel besser aus – ein FIFA-Ranking von 125 Punkten ist nicht gerade schön.

Doch das Fürstentum ist derzeit in einer Serie von fünf Spielen ungeschlagen und liegt in der UEFA-Nationen-Liga D: Gruppe 1 hinter Georgien, aber vor Lettland und Kasachstan auf dem zweiten Platz. Das ist vor 12 Monaten noch fast unvorstellbar.

Die Nations League hat etwas Besonderes für Andorra getan

Ein Team, das alle 50 EM-Qualifikationsspiele verloren hat, konnte sich in internationalen Spielen durchsetzen. Andorra ist im Jahr 2018 ungeschlagen. In diesem Jahr haben sie vier weitere Spiele, und obwohl zwei davon gegen Gruppenführer Georgia sind, könnten sie ihre Chancen sehen, das zu bleiben.

Trainer Koldo Alvarez hat in den letzten Wochen unerwartete Aufmerksamkeit erregt, ist aber vielleicht am wenigsten überrascht von dem Aufschwung in seiner Mannschaft seit acht Jahren.

„Es ist das Ergebnis einer Reihe von Änderungen des Verbandes“, erklärte er, „es wurde investiert, um das Trainieren und das Jugendsystem zu verbessern, was uns erlaubt hat, einige unter 21 Spieler in die A-Nationalmannschaft aufzunehmen, darunter auch einige in der ersten XI. Diese Mischung aus Jugend und Erfahrung bringt hervorragende Ergebnisse. „

Anderswo in der Liga D, Luxemburg hat einen 100% Rekord in der Gruppe 2 gehalten. Zuvor eine weiche Note, und es bleibt weniger als ein Jahr seit Schweden sie mit 8-0 verloren, The Red Lions haben sich daran gewöhnt zu gewinnen, gegen Georgien, Moldawien und San Marino hat in kurzer Zeit auch in letzter Zeit Ungarn und Weißrussland verkauft.

Für diese Mannschaften und für diese Länder könnte die Nationenliga ein Schmuckstück sein, das von Michel Platini für ihre Gunst ausgegeben wurde, aber, zu ihrem Vorteil genutzt, stellt sie eine Gelegenheit dar, nicht nur zu demonstrieren, wie weit sie fortgeschritten sind, sondern ihnen zu träumen Position bei den Euro 2020 Finals.

2018 wird ein Jahr für den luxemburgischen Fußball

Genauso wie ihre Nationalmannschaft eine starke Mannschaft wird, hat der Klub F91 Dudelange die Gruppenphase der Europa League erreicht, die erste Mannschaft der LND.

Trainer Paul Philipp ist an der Spitze dabei, dennoch scheint er wie sein Andorraner mit dem Start seines Teams zufrieden zu sein.

„Der Sieg in San Marino wurde erwartet“, erklärte er. „Für mich war das Spiel gegen Moldawien ein bisschen wie ein Pokalspiel, das ist das Spiel, auf das ich gewartet habe. Beide Mannschaften starteten gerade und wir wissen nicht, was passiert wäre, wenn sie die Führung übernommen hätten. Können wir in diesem Fall eine zweite Hälfte wie die, die wir gemacht haben, machen? „

„Ich habe mehr nachgedacht, als nach den ersten beiden Spielen vier Punkte zählen konnten. Mit sechs Punkten auf der Uhr ist es der ideale Start. „

Philipp, wie Alvarez, hat versucht, seinen Spielern einen anderen Glauben zu geben und hat es sich in den letzten Wochen ausgezahlt.

„Sicher“, folgert er, „haben sich junge Spieler – meist mental – entwickelt. Wenn die Jungs ins Ausland gehen, auch wenn sie nicht in der ersten Mannschaft spielen, ist dies eine Fortsetzung des Trainings in unserer Fußballschule.

„Wir möchten ihnen eine gewisse Mentalität geben, dass sie nicht auf dem Platz für Schadensbegrenzung sind. Ich will keine Kontroverse mit San Marino anfangen, aber wir haben gesehen, und von Beginn des Spiels an, dass der Torhüter, wie schon zuvor, Zeit verschwenden wollte. Es passiert in ihren Köpfen, denn junge Leute sind enttäuscht, wenn sie geschlagen werden. „

Mit guten Eröffnungsspielen würden frühere Wettkämpfe Monate verstreichen lassen, bevor der nächste relevante Fußball gespielt wird. Nicht so die Nationenliga. Der Oktober bringt zwei weitere Spielrunden, die letzten beiden Gruppenspiele finden im November statt. Sechs Spiele über drei Monate; viel Zeit, um Schwung zu behalten, aber nicht so viel Zeit, um es aufzuheben.

Andorra und Luxemburg sind vielleicht nicht die modischsten Namen im Weltfussball, und sie werden vielleicht nicht einmal am ehesten von der Nations League profitieren, aber wenn die nächste Runde der Spiele kommt, sind sie sicherlich zwei der interessanteren Teams achten Sie darauf.