post

Europameisterschaft 2020: IFAF-Präsident Richard MacLean gibt Erklärung zum Kongress 2018 ab

Grafik: Igor Lazrevic

Die Internationale Federation of American Football hielt ihren ersten „vereinigten“ Kongress in vier Jahren in Panama City, Panama in Verbindung mit der IFAF Flag Football World Championship 2018 ab .

Dies war der erste Kongress, der das CAS-Urteil Anfang des Jahres verabschiedete und Richard MacLean zum wahren Präsidenten der IFAF ernannte .

Insgesamt waren 23 Nationen anwesend, darunter Japan, USA, Kanada, Haiti, Panama, Australien, Norwegen, Dänemark, Großbritannien, Israel, Österreich, Finnland, Frankreich, Italien, Serbien, Südkorea, Mexiko, Argentinien, Chile, Guatemala , Jamaika, Tschechische Republik und Indien.

Unter den vielen Tagesordnungspunkten fand die Wahl einer neuen Exekutive zusammen mit fünf kontinentalen Direktoren statt. Präsident des IFAF ist Richard MacLean aus Kanada. Vizepräsident : Scott Hallenbeck (USA), Entwicklungsdirektor : Mac Kaneuji (Japan); Wettkampfleiter: Kasper Linden (Dänemark); Finanzdirektor : Marie Solhaug (Norwegen); Generalsekretär : Chris Josey (Australien);

Die fünf kontinentalen Direktoren sind wie folgt:
Vorsitzender des IFAF Afrika : George Alwang’a (Kenia); Vorsitzender von IFAF Americas : Jaime Carrizo (Panama); Vorsitzender des IFAF Asia : Dr. KK Park (Korea); Vorsitzender des IFAF Europe : Gregor Murth (Österreich); Vorsitzender von IFAF Ozeanien : Michael Ryan (Australien).

Weitere Schlüsselpositionen:

IFAF-Vertreter : Veronica Salas (Panama); Geschäftsführer : Andy Fuller; Regeln : Jim.Briggs; Officiating: Bill.Lemonnier

Ein weiterer wichtiger Punkt war die offizielle Ankündigung der nächsten IFAF-Weltmeisterschaften, die vom 15. Oktober bis 28. Oktober 2019 in Australien stattfinden werden . Weitere Details zur Veranstaltung werden folgen.

Das letzte Mal, als ein „einheitlicher“ Kongress abgehalten wurde, gingen der ehemalige Präsident Tommy Wiking und eine Reihe von Nationen protestierend hervor und bildeten ein eigenes Gremium, das für fast drei Jahre große Umwälzungen in der internationalen Fußballwelt verursachte. Zwei Körper bildeten sich dann mit den Ländern, die der ursprünglichen IFAF, die eine Fraktion bildete, treu geblieben waren, und die anderen Länder, die ihre eigene bildeten und separate Sitzungen und Kongresse hielten.

Dieser Kongress in Panama war seither die erste Rückkehr zur Normalität innerhalb des IFAF .

IFAF-Präsident Richard MacLean gab folgende Erklärung ab:

Dieses Mal letzte Woche hielt das IFAF Vorstandstreffen und seinen jährlichen Kongress in Panama City, Panama, zusammen mit der Ausrichtung der Fußballweltmeisterschaft 2018.

Es war ein Privileg, an dem Turnier teilzunehmen und zu sehen, wie hochklassiger Fußball gespielt wird. Die Athleten waren eine Ehre für ihre jeweiligen Länder. Es ist auch fair zu sagen, dass ihnen eine großartige Bühne gegeben wurde, auf der sie auftreten konnten. Das lokale Organisationskomitee und die panamaische Föderation haben wunderbare Meisterschaften abgeliefert und die Messlatte hoch gelegt, an der wir zukünftige Ereignisse messen werden.

Im Namen des Exekutivausschusses möchte ich den Delegierten danken, die nach Panama reisten. Es war von unschätzbarem Wert, mit den Menschen vor, während und nach dem Kongress sprechen zu können.

Wie ich im Dokument der Kongressagenda gesagt habe, wird der IFAF eine beispiellose Gelegenheit zur Erneuerung geboten. Während unseres Strategietreffens habe ich die Eckpfeiler dieser Strategie skizziert. Um diese herum werden wir die Ansichten unserer Mitglieder suchen, um uns bei der Gestaltung unserer Prioritäten zu unterstützen. In den kommenden Wochen wird unser Managing Director Einzelheiten darüber mitteilen, wie diese Beratung funktioniert.

Das Strategietreffen gab uns auch die Möglichkeit, offen über die Stärken zu sprechen, die unsere Mitgliedschaft und die Herausforderungen für jedes Mitglied definieren. Die Fähigkeit, diese Landschaft vollständig zu verstehen, ist entscheidend dafür, dass wir eine Strategie liefern, die für den Zweck geeignet ist.

Es war positiv zu hören, dass die anwesenden Mitglieder einstimmig die Notwendigkeit einer vereinheitlichten IFAF befürworteten, bei der sich die Mitglieder an der Einhaltung der Statuten und ihrer Verpflichtungen orientieren sollten. Genau wie IFAF für Mitglieder arbeiten müssen, müssen sie wiederum den Verband unterstützen. Die Mitgliedschaft in der IFAF ist nicht unbegrenzt gegeben, und es gibt auch keinen Ort, an dem parallel oder gegen die IFAF Aktivitäten durchgeführt werden können.

Im Hinblick auf die Mitgliedschaft begrüßen wir Kamerun. Der Kongress akzeptierte ihren Beitrittsantrag und sie werden 2019 die Möglichkeit haben, assoziierte Mitglieder zu werden. Kamerun hat in den letzten Monaten einige wegweisende Ereignisse gezeigt und der IFAF eine einzigartige Perspektive gegeben, die sich nur positiv auf die Arbeit des IFAF auswirken kann. In der Tat hat die Fähigkeit der Schwellenländer, als alliierte Mitglieder beizutreten, unsere Föderation bereichert und gewährleistet, dass wir unabhängig von der Entwicklung des Fussballs für die Nationen liefern können.

Als Teil des Kongresses begrüßten wir die Wahl von fünf kontinentalen Direktoren. Dr. KK Park (Asien) und Michael Ryan (Ozeanien) kehren zurück und wir freuen uns, dass ihnen George Alwang’a (Afrika), Jaime Carrizo (Amerika) und Gregor Murth (Europa) beitreten werden. Um sicherzustellen, dass wir auf kontinentaler Ebene über talentierte und engagierte Mitarbeiter verfügen, ist dies nun unser nächster Schritt. In Kürze werden wir Menschen begrüßen, die sich für eine breite Palette von Aufgaben bewerben.

Im Mittelpunkt von dem, was wir tun, ist Fußball. In diesem Sommer gab es drei Turniere, die sich als großartige Showcases für unseren Sport erwiesen haben. Unsere u19 Weltmeisterschaft hat Kanada den Titel vor über 33.000 Fans im Stadion und über 5 Millionen online Zuschauer gesichert. Die Europameisterschaft in Finnland war gleichermaßen von qualitativ hochwertigem Fußball und qualitativem Eventmanagement geprägt. Wie ich oben erwähnt habe, haben die World Flag Championships die Weichen gestellt und unseren Flaggenathleten eine beispiellose Plattform gegeben.

Wir sind jetzt in der beneidenswerten Position, mit großen Sportorganisationen darüber sprechen zu können, Fußball nicht nur als Schaufenster, sondern auch als Flaggenfußball anzugehen – etwas, das angesichts des enormen Potenzials für Flaggen in Schulen und der Gemeinschaft noch attraktiver ist . Die Einbeziehung von Flag Football in Multi-Sport-Spiele wird auf unserer Agenda stehen.

Die Bedeutung von sauberem Sport wurde erneut verstärkt. Es ist wichtig, dass Spieler, Trainer und Fans wissen, dass der wunderbare Wettkampf, den wir in den drei internationalen Turnieren dieses Sommers gesehen haben, auf fairen Wettkämpfen basiert. Wir haben bereits viel investiert, um die ungedeckten finanziellen Verpflichtungen zu erfüllen, die andere in den letzten Jahren aufgebaut haben, und wir werden weiterhin mit den Nationen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass es in unserem Sport angemessene Ausbildungs-, Trainings- und Testprogramme gibt.

Schließlich wurde vereinbart, dass die Altersgrenzen für IFAF-Wettbewerbe neu festgelegt werden.

Alle Wettkämpfe, die als „Erwachsene“ angesehen werden, einschließlich der Welt- und Kontinentalmeisterschaften (Frauen und Männer – Tackle; Frauen und Männer – Flagge) und sanktionierte Wettkämpfe müssen alle registrierten Athleten im Jahr des Turniers oder Turniers 19 Jahre alt werden lassen .

u19-Events werden nach dem aktuellen Zyklus, der mit der Weltmeisterschaft 2020 ihren Höhepunkt erreicht, zu u20-Events. Die Weltmeisterschaft wird alle vier Jahre mit Kontinentalmeisterschaften dazwischen ausgetragen und unterstützt damit die Agenda für die Etablierung einer größeren Anzahl von Kontinenten, die Meisterschaften veranstalten, die die Weltmeisterschaft beleben und die finanzielle Belastung vieler Nationen verringern.

In den kommenden Tagen wird das IFAF Rückmeldungen zur Struktur und zum Inhalt des Kongresses der teilnehmenden Länder einholen.

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit Ihnen in den kommenden Monaten.

Dein,

Richard MacLean