post

Europameisterschaft 2020: Sky Views: Chinas Fussballfehler gehen bis an die Spitz

von Tom Cheshire, Asien-Korrespondent

Riesige Außenschirme haben die Innenhöfe von Pekings Hutong, die engen Gassen der Altstadt, erobert.

Messi und Neymar grinsen auf Plakaten an Bushaltestellen, während im Fernsehen die Werbehörten chinesische Firmen trompeten, mit Wanda, Vivo, Yadea und Mengniu Dairy unter den Marken, die das westliche Publikum am Kopf kratzen lassen.

Mit der Weltmeisterschaft in vollem Gange machen angeblich 100.000 Chinesen die Reise nach Russland.

Es fehlt nur eines: die chinesische Fußballmannschaft.

China kämpfte in der WM-Qualifikation
Bild: China kämpfte in der WM-Qualifikation

Chinas nationale Seite ist sehr, sehr schlecht. Sie sind nur einmal bei einer WM 2002 aufgetreten, als sie kein Tor geschossen haben und jedes Spiel verloren haben.

Und das war ein Höhepunkt, nur um tatsächlich zum Turnier zu kommen.

In der Qualifikation für die Saison 2018 verloren sie gegen Syrien, Usbekistan und Kasachstan (obwohl sie Bhutan mit 12: 0 bewarfen).

Ihr letztes Pflichtspiel in der Ostasiatischen Meisterschaft war ein Unentschieden gegen Nordkorea.

Für Chinesen ist diese Unterleistung eine Peinlichkeit.

Syrien schlug China während der WM-Qualifikation
Bild: Syrien schlug China während der WM-Qualifikation

Islands jüngste Heldentaten gegen Argentinien letzte Woche haben Bewunderung hervorgerufen, aber auch ungünstige Vergleiche zwischen einer Bevölkerung von 330.000 und einer von 1,4 Milliarden (ich versicherte meinem chinesischen Lehrer, dass wir englische Fans an dieser Front mitfühlen könnten).

Ein scatological Cartoon-Streifen, der die Runden auf den sozialen Medien hier zeigt, zeigt die Verkörperung von verschiedenen Spielern und Mannschaften an einem Urinal. Messi und Ronaldo treffen das Ziel mit Stil, während sich das chinesische Team selbst beschmutzt.

Die Unzulänglichkeiten des Nationalteams zeigen, dass das Modell für alle wirtschaftlichen und autoritären Kräfte Chinas Grenzen hat.

Vor vier Jahren erklärte Präsident Xi Jinping den Ehrgeiz Chinas, bis 2050 eine „Supermacht“ des Fussballs zu sein – Gastgeber und hoffentlich bis dahin eine Weltmeisterschaft zu gewinnen .

In der herrschenden Tradition der kommunistischen Partei enthüllte er einen 50-Punkte-Plan, der bis 2020 die gesamten Ressourcen der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt mit 20.000 Trainingszentren und 70.000 Seillängen ausschöpfen soll – der gleiche Ansatz, den das Land beim Bau von Flughäfen und Megastädten verfolgt von Grund auf neu oder mit seiner panasiatischen Gürtel- und Straßeninitiative.

Oscar zog von Chelsea nach Shanghai SIPG
Bild: Oscar zog von Chelsea nach Shanghai SIPG

Diese Ankündigung führte zu enormen privaten Investitionen in die heimische Liga, wobei Magnaten riesige Lotterie-Schecks ausbauten, um europäisches und südamerikanisches Talent zu importieren.

Spieler wie Oscar und Hulk kamen hier für über £ 50 Millionen. Marcelo Lippi, Nationaltrainer, verdient £ 18 Millionen pro Jahr und ist damit der bestbezahlte Manager der Welt.

Carlos Tevez verdiente 34 Millionen Pfund, als er für Shanghai Shenua spielte – er nannte seinen siebenmonatigen Aufenthalt einen „Urlaub“.

Diese Finanzkraft entsprach jedoch nicht dem nationalen Erfolg, so dass die Kommunistische Partei Mitte der Saison die Regeln durchkreuzte.

Es wurden Ausgabenbeschränkungen verhängt, darunter eine 100% ige Steuer auf den Kauf ausländischer Spieler und die Auflage, dass Klubs unter 23 chinesische Spieler aufstellen sollten (das taten sie, aber sie haben sie nach 15 Minuten einfach abgesetzt).

Hulk machte auch einen großen Geldwechsel nach Shanghai SIPG
Bild: Hulk machte auch eine große Geldbewegung nach Shanghai SIPG

Es hat das Spiel in Unordnung gebracht.

Top-Down-Mikromanagement hat in vielen Bereichen für China gearbeitet, aber es ist eine katastrophale Art, Fußball zu fördern. Die Regierung möchte eine Basis haben, aber dank ihrer starken Beteiligung sind sie eher Kunstrasen.

Ein Teil des Problems ist auch ein Mangel an Fußballkultur – kaum überraschend in einem Land, in dem die Regierung nervös ist, wenn sich ihre Bürger in großen Gruppen treffen.

Ebenfalls wenig hilfreich sind Chinas autoritäre Tendenzen in anderen Bereichen.

In diesem Monat zum Beispiel äußerte die Internationale Föderation der Fußballprofis ihre Besorgnis über die Inhaftierung eines 19-jährigen Spielers für das nationale Jugendteam – Erfan Hezim.

Marcelo Lippi ist der bestbezahlte Trainer der Welt
Bild: Marcelo Lippi ist der bestbezahlte Trainer der Welt

Hezim ist ein Uigurier, eine Minderheit, die zunehmend von den chinesischen Behörden angegriffen wird. Laut Radio Free Asia wurde er in ein Umerziehungslager geschickt, um „ausländische Länder zu besuchen“, nachdem er ins Ausland gegangen war, um Spiele zu spielen.

Und der einzige Grund, warum wir solch eine starke chinesische kommerzielle Präsenz bei dieser Weltmeisterschaft sehen, liegt darin, dass westliche Sponsoren die FIFA nach ihren Korruptionsskandalen verlassen haben.

China hatte keine solchen Bedenken und beeilte sich, die Lücke zu füllen – und gleichzeitig seinem Freund Russland zu helfen.

Trotz allem hat China gute Chancen, sich 2022 in Katar für die nächste Weltmeisterschaft zu qualifizieren – nur weil die FIFA plant, die Anzahl der teilnehmenden Mannschaften auf 32 auf 48 zu erhöhen.

Viele vermuten, dass der Umzug speziell zu Chinas Vorteil eingeführt wurde.

Aber wenn China einen langfristigen Fußballerfolg will, muss es eine gewisse Kontrolle aufgeben – und dazu gibt es kaum eine Chance.

Sky Views ist eine Reihe von Kommentaren von Redakteuren und Korrespondenten von Sky News.

Zuvor bei Sky Views : Paul Kelso – Warum der PM-Finanzierungsplan das beste Angebot ist, auf das der NHS hoffen kann